• 7.jpg
  • aktuelles_amy.jpg
  • bennett.jpg
  • boot_1.jpg
  • cujo.jpg
  • fire_9_2015 usar volluebung 116.jpg
  • kellie.jpg
  • lisa.jpg
  • louise.jpg
  • lutz_mia.jpg
  • mia.jpg
  • nicki_2.jpg
  • pearl.jpg
  • sancho_2.jpg
  • spike_1.jpg
  • stromer.jpg
  • suche_kobi.jpg
  • teamdogs.jpg
  • trailer_slider.jpg
  • wasser_slider.jpg

Alarmierung

 

Immer dann, wenn Menschen scheinbar spurlos verschwinden, ist der Einsatz von Rettungshunden ein effizientes Hilfsmittel.

Die Anforderung der Rettungshundestaffel Teamdogs e.V. im DRV erfolgt über

                         0700-83263647

oder die Rettungsleitstelle Eichsfeld

                          03606 - 19222

Der Einsatz der Rettungshundeteams ist  KOSTENLOS und auch bei NACHT, sowie parallel zu allen anderen Hilfsorganisationen sinnvoll! Die Chance einen vermissten Menschen lebend zu finden, steigt so um ein Vielfaches.

Flächensuche

Der Einsatz von Flächensuchhunden ist eine der effizientesten Sucharten zum Auffinden vermisster Personen in unübersichtlichen Geländen und Waldgebieten. In einem 6 Stunden-Einsatz kann ein Rettungshundeteam (1 Hund/ Hundeführer/ Helfer) insgesamt ca. 120 bis 180 Minuten in einer Dreierstaffelung von ca. 40 min arbeiten. Pro Stunde kann ein Rettungshund, je nach Beschaffenheit des Suchgeländes und Laufpensum des jeweiligen Hundes, bis zu 80.000 qm durchsuchen.

Die einzelnen Rettungshundeteams werden den Anforderungen des Deutschen Rettungshundevereins e.V. gem. Gemeinsamer Prüfungsordnung der Hilfsorganisationen (GemPPO DIN 13050) alle 18 Monate geprüft, um so den Qualitätsstandart und die Einsatzfähigkeit zu wahren.

Die RHS Teamdogs e.V. arbeitet mit allen anderen Hilfsorganisationen zusammen, die einzelnen Teams sind geschult in Erste Hilfe Mensch, Suchtaktik, Funk nach BOS Richtlinien sowie im Umgang mit Karte und Kompass.

Trümmersuche   

Nach Katastrophen wie Gebäudeeinstürzen, Explosionen und Erdbeben ist der Einsatz von Rettungshunden zur Suche nach verschütteten Personen ein unerlässliches Hilfsmittel.

Die Hunde sind in der Lage menschliche Witterung in den meist unzugänglichen Trümmerlagen selbst unter meterhohen Geröll zu lokalisieren und anzuzeigen. Die Hunde haben dabei gelernt zwischen „Lebendwitterung“ also Menschen, die noch am Leben sind und „Todwitterung“ zu unterscheiden. Hunde, die auf die Suche nach Lebenden ausgebildet sind, werden auf den Trümmern den Punkt des stärksten Witterungsaustrittes durch anhaltendes Bellen verweisen.

Die Rettungshundestaffel Teamdogs bildet spezielle Trümmersuchhundeteams aus, um im Ernstfall anderen Behörden zur Verfügung zu stehen. Um diese Verfügbarkeit national wie auch international gewährleisten zu können, hat der Deutsche Rettungshundeverein (DRV) den gemeinsamen Einsatzverband (GEV) gegründet. In diesen Verband sind einige Mitglieder der RHS Teamdogs aktiv, um dort qualifiziert geschult und für den Einsatz im Katastrophenfall sowohl im In- als auch im Ausland eingesetzt zu werden. 

Mantrailing

Mantrailing ist ein Spezialgebiet des Rettungshundewesens. Die Suche beginnt an dem letzten vermuteten Aufenthaltsort der Person, bevor diese verschwand. Dem Mantrailer wird an dieser sogenannten Abgangsstelle ein Geruchsgegenstand angeboten (z. B. von der vermissten Person getragene Kleidung). Daraufhin verfolgt der Mantrailer die Spur, egal ob in der Großstadt oder auf dem Land.


facebook_paw
datenschutz

Teamdogs Website Besucher

Heute6
Gestern70
Woche419
Monat1385
Gesamt ab 19.04.11114553

Rettungshundestaffel Teamdogs

SHS Teamdogs - Mitglied im Deutschen Rettungshundeverein

Mitglied im Deutschen Rettungshundeverein