• 7.jpg
  • aktuelles_amy.jpg
  • bennett.jpg
  • boot_1.jpg
  • cujo.jpg
  • fire_9_2015 usar volluebung 116.jpg
  • kellie.jpg
  • lisa.jpg
  • louise.jpg
  • lutz_mia.jpg
  • mia.jpg
  • nicki_2.jpg
  • pearl.jpg
  • sancho_2.jpg
  • spike_1.jpg
  • stromer.jpg
  • suche_kobi.jpg
  • teamdogs.jpg
  • trailer_slider.jpg
  • wasser_slider.jpg






12.10.2017 Gräfenroda und Nordhausen

Um 14:00 alarmierte uns RHOT Marlishausen einer Vermisstensuche im Bereich Ilmenau/Gräfenroda. So machten wir uns mit 2 Mantrailer und 2 Flächenhunden auf den Weg, im späteren Nachmittag folgten uns noch 3 weitere Flächenhundeteams. Mit den anderen thüringer Staffeln(RHOT Marlishausen, ASB Ostthüringen, DRK Weimar, DRK Eisenach, DRK Rudolstadt, RHOT Bad Berka ) suchten wir die Ortslage und die angrenzenden Wälder ab. Weiter beteiligt waren FFW Gräfenroda, FFW Geschwenda, die Bergwacht Gräfenroda, Ilmenau, Gehlberg und die Kräfte der Polizei. Leider musste die Suche am späten Abend ergebnislos abgebrochen werden, da Mensch & Hunde die Leistungsgrenze erreicht hatten. Wir danken an dieser Stelle dem Bürgermeister von Gräfenroda für die klasse Versorgung aller Einsatzkräfte.


Vielen Dank an beteilgten Einsatzkräfte für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Während des ersten Einsatzes kam eine weitere Alarmierung bei unserem Staffelleiter an, die Polizei Nordhausen fragte um Unterstützung an. Sie waren zu einen Verkehrsunfall gerufen wurden, dort wurde keine Person mehr angetroffen, auch zuhause wurde er nicht gefunden, so sollten wir dann abprüfen wohin der Gesuchte verschwunden war. Noch während der Anfahrt unseres Mantrailerteams tauchte er dann wieder zuhause auf und wir kommten den Einsatz abbrechen.

Vielen Dank an die Rettungsleitstelle Nordhausen und die Polizei für die gute Zusammenarbeit.


01.10. Unterwegs  mit den Mantrailern

Im Bereich Sömmerda war eine 12 Jährige vermisst gemeldet. Auf Alarmierung durch die RHOT Marlishausen machten wir uns auf den Weg nach Sömmerda. Noch während der Anfahrt kam die erfreuliche Nachricht, dass das Kind wohlbehalten aufgefunden wurde. Somit konnte dieser Einsatz abgebrochen werden.

Im gleichen Zuge kam die Anfrage, ob wir noch einen weiteren Vermisstenfall in Weimar übernehmen könnten. Gemeinsam verlegten wir also von Sömmerda nach Weimar und bereiteten die Suchmaßnahmen vor. Zum Glück wurde auch dieser Vermisste währenddessen wohlbehalten aufgefunden und der Einsatz konnte abgebrochen werden.

Vielen Dank an alle Kräfte für die Einsatzbereitschaft!




29.08. Fast in Bayern

20 Uhr Alarm für unsere Mantrailer durch die RHOT Marlieshausen. Seit dem Vormittag wird ein, nur teilweise orientierter Mann aus dem Raum Gefell vermisst.

Mit einem Hundeführer, zwei Hunden und zwei Helfern machten sich die Teamdogs auf den Weg nach Erfurt, von wo sie dann durch die RHOT Marlieshausen zum Einsatzort gebracht wurden.

Vor Ort angekommen konnten dann die beiden Trailer der Teamdogs in Zusammenarbeit mit zwei Trailern der Feuerwehrrettungshundestaffel Bad Berka die Spur aufnehmen. Aufgrund, auch in der Nacht stark befahrener Straßen durch LKW´s kam es immer wieder zu kraft- und konzentrationsraubenden Unterbrechungen für die Hunde. Nachdem die Hunde nach mehreren Stunden der abwechselnden Suche die Spur verloren hatten wurde der Einsatz abgebrochen. Nach einem langen Einsatz folgte noch eine lange Heimfahrt und so waren die eingesetzten Teamdogs um 8:30 Uhr wieder zu Hause.

Vielen Dank an die RHOT Marlieshausen und die RHS Bad Berka für die ausgezeichnete Zusammenarbeit.

Nachtrag: Am Folgetag konnte der Gesuchte durch einen Suchhubschrauber ausgemacht werden. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht

06.08. Und wieder in die Landeshauptstadt

Am Sonntag Vormittag ging während des Trainings eine Alarmierung nach Erfurt. Mit insgesamt 5 Flächenhundeteams, 2 Mantrailern, machten wir uns auf dem Weg nach Erfurt.  Dort wurde ein Einsatz aus der Nacht fortgesetzt, wir suchten unter der Leitung der RHOT Marlishausen zusammen mit der RHS Bad Berka, RHS DRK Weimar, RHS THW Gera, RHS Johanniter Jena, RHS ASB Jena, RHS ASB Osthüringen, Feuerwehr Erfurt und der Polizei suchten Waldgebiete und Wiesen am Stadtrand von Erfurt ab. Allerdings konnte die Vermisste Person nicht aufgefunden werden und der Einsatz wurde gegen 18 Uhr abgebrochen.

Vielen Dank an alle eingesetzten Kräfte für die gute Zusammenarbeit bei dem Einsatz.


03.08. Alarmierung nach Erfurt

Am Abend des 03.08. gegen 22:30 Uhr klingelte das Alarmierungstelefon, es sollte mit dem Mantrailern und der RHS Marlishausen nach Erfurt gehen. Schon kurze Zeit später kommten die auf anfahrt sich befinden Hundeführer jedoch wieder umdrehen, die Person war gefunden.


22.07.  Mantrailereinsatz in Bayern

Unsere Mantrailer weilten zu einem Mantrailing- und Flächenseminar bei der RHS Bayerischer Jura in Naabtal. Am Abend des 2. Tages kam dann eine Alarmierung für die RHS Bayerischer Jura. Mit der DRV RHS Bayerische Jura gingen die am Lehrgang beteiligten Hundeführer und Helfer RHS Teamdogs, RHS Bayerwald, RHS Idstein, RHS Niederrhein in den Einsatz. Die vermisste Person wurde Lebend gefunden!

Wir danken allen teilnehmenden Staffeln und Helfer für die gute Zusammenarbeit.


12.07. Einsatz Nummer 20 geht nach Gotha

Um 19:30 Uhr erreichte uns die Alarmierung nach Gotha durch die RHOT Marlieshausen. Gesucht wurde nach einem ca. 60 Jahre alten Mann, welcher am Vortag das letzte Mal gesehen wurde. Es bestand Suizidgefahr aufgrund eines Abschiedsbriefes.

Mit sechs Flächenhunden und zwei Mantrailern verstärkten die Teamdogs die Suchtrupps vor Ort.

Da der Gesuchte läuferisch als sehr fit galt wurden Bereiche zu denen er einen emotionalen Bezug hatte mit Flächenhunden und Mantrailern abgesucht.

Leider blieb der Erfolg aus, sodass der Einsatz für die Teamdogs um zwei Uhr vor Ort beendet wurde. Um halb vier konnten dann alle eingesetzten Teamdogs "Ankunft zu Hause" vermelden.

Am nächsten Tag tauchte der Gesuchte in einem Krankenhaus ca. 70 km entfernt auf. Dort hatte er sich selbst eingewiesen, konnte aber keine Angaben machen, wie er die Strecke zurückgelegt hatte.


21.06. Auf gehts nach Jena

Um 22:40 Uhr kam durch die RHOT Marlieshausen die Alarmierung für die Mantrailer. Es ging nach Jena, wo ein Mann seit dem Vortag vermisst wurde. Mit zwei Trailern und einem Helfer  reisten die Teamdogs an, um die Kräfte der JUH Jena und des ASB Ostthüringen zu unterstützen. Die Hunde nahmen die Spur des Mannes auf, verloren diese aber an einer Baustelle. Diese wurde von der Polizei dann weiter in Augenschein genommen. Nachdem weitere Möglichkeiten ausgeschlossen waren und mangels weiterer Erkenntnisse wurde die Suche dann um 03:50 Uhr abgebrochen.

Am Morgen wurde der Mann dann bei seinen Eltern aufgefunden. Er machte keine Angaben zu seinem Verbleib in der letzten Stunden.




15.06. Einsatz am Krankenhaus

Es ging für unsere Mantrailer auf Anforderung der RHOT Marlishausen nach Nordhausen, dort war eine Frau aus dem Krankenhaus abgängig. Die Suche begann am Krankenhaus, die Trailer verfolgten die Spur durch eine Gartenanlage und gerade als sie an einen Parkplatz angekommen waren, kam die Nachricht das die Person gefunden wurden war. Die Hunde waren nur wenige 100m von der Person entfernt gewesen.

Vielen Dank an alle beteiligten Einsatzkräfte für die gute Zusammenarbei!




26.05. Vermisst aus Krankenhaus

Kaum war der Vatertag zu ende klingelte das Alarmierungshandy. Auf Anforderung der RHS Marlishausen ging es für die Mantrailer nach Erfurt. Dort wurde seit dem Vortag ein an Demenz erkrankter Mann aus dem Klinikum vermisst. Er galt als orientierungslos. Die Mantailer verließen das Krankenhausgelände und verfolgten die Spur gut 3 km, dort musste die Suche dann auf Grund von Erschöpfung des Hundes beendet werden. Da keine Fremd- und Eigengefährdung vorlag wurde der Einsatz an dieser Stelle beendet.

Danke für die gute Zusammenarbeit. Nachtrag: Die gesuchte Person wurde am morgen in einen Pflegeheim, unweit des Suchendpunktes, wohlbehalten aufgefunden!


21.05. Über die Landesgrenze

Diesmal ging es auf Anforderung der Polizei nach Niedersachsen, dort wurde seit dem Vortag eine Person aus einem Wohnheim vermisst. Mit 10 Rettungshundeteams machten wir uns auf den Weg. Nach Abklärung mit der Polizei vor Ort ging es dann los. Abgesucht wurden die Bereiche wo der Vermisste zuletzt gesehen bzw. wo er im Wald verschwunden war. Nachdem das leider ohne Ergebnis abgearbeitet war, wurde der Einsatz beendet.

Der Vermisste tauchte am nächsten Morgen wieder im Wohnheim auf.

Die Teamdogs bedanken sich bei der Polizei Bad Lauterberg für hervorragende Zusammenarbeit.


17.05. und weiter geht´s

Auf Alarmierung durch die RHOT Marlishausen, ging es diesmal nach Nordhausen. Dort wurde ein Mann vermisst. Aufgrund seiner Erkrankung lag es nahe, dass er dringend ärztliche Hilfe benötigt. Die Mantrailer verfolgten seine Spur bis zu einer Straßenbahnhaltestelle und konnten auch dann an seinem Aussteigepunkt die Spur wieder aufnehmen. Jedoch verlor sich die Spur dann wieder.

Der Vermisste konnte dann kurz nach Einsatzabruch wohlbehalten, außerhalb des Suchradius, durch die Polizei aufgegriffen werden.



17.05.17 Teamdogs leisten Amtshilfe

Sichtlich schockiert bringen Mitarbeiter des Veterinäramtes Tiere in Boxen aus der ehemaligen Kaserne in Weilrode ins Freie. Mitleid, aber auch Ekel stehen ihnen und den Helfern von Polizei und Feuerwehr ins Gesicht geschrieben.

"Wissen wollten wir, wie viele Tiere sich in dem Objekt befinden. Maximal darf der Halter 18 Hunde haben", so Amtsleiter Dr. Uwe Semmelroth, der einräumt, dass der Behörde der Halter bekannt ist und schon auffällig war. Kontrollen hatte es bereits gegeben. weiterlesen


12.05. Und wieder in die Hörselberge

Um 16:30 klingelte das Alarmierungstelefon, es ging wieder in den Raum Hörselberge, dort wurde seit den Morgenstunden ein Mann vermisst. Während unsere Teams gerade ankamen, kam die Nachricht: Person vom Mantrailerteam der RHS Bad Berka gefunden. Nun galt es noch bei der ersten Hilfe zu unterstützen und die Person an den Rettungsdienst zu übergeben. Eine klasse, unkomplizierte Zusammenarbeit von allen eingesetzten Kräften!


08.05. arbeitsreicher Sonntag

Einen sehr langen, aufregenden und anstrengenden Sonntag absolvierten die ehrenamtlichen Helfer der RHOT Thüringen - bereits um 7:24 schrillten die Melder zur Personensuche in Schönau (Hörsel). Zusammen mit der Polizei, Kriminalpolizei, sowie den Mantrailern von DRK Rettungshundestaffel KV Rudolstadt und den Teamdogs galt es eine junge Dame zu suchen. Diese konnte aber dann durch einen Hinweis bei einem Bekannten angetroffen werden. Kurz vor dem Ende der ersten Suche kam bereits der 2. Einsatz in Brotterode herein. So hieß es für alle Kräfte " Wir verlegen geschlossen nach Brotterode!" - In Brotterode war bereits die Polizei und Feuerwehr in voller Aktion. Wir unterstützten die Suchaktion mit den bereits vorhandenen Kräften und alarmierten weitere Suchhunde des DRK Eisenach und den Mantrailer RHOT Bad Berka dazu. Nachdem auch der Polizeihubschrauber im Suchgebiet keine Feststellung machen konnte mussten wir den Einsatz abbrechen. Bitte beachten Sie dazu auch die Öffentlichkeitsfahndung der Polizei Thüringen! - Wir sind stolz auf alle Einsatzkräfte die zum Teil weit über Ihre Leistungsgrenze gegangen sind und unermüdlich sich an der Suche beteiligt haben. Ein besonderer Dank gilt der Feuerwehr & der Stadt Brotterode die sich um die Versorgung aller Einsatzkräfte gekümmert hat! - um 0:30 war die RHOT Thüringen wieder "im Stall" // Ein besonderer Dank geht an die Familien unserer eigenen Einsatzkräfte, die Ihren Familiensonntag für diese beiden Einsätze geopfert haben und soviel Verständnis für das Ehrenamt Ihres Partners aufbringen. An dieser Stelle ein großes DANKE!
Quelle RHOT Marlishausen


04.05. Einsatz in der Landeshauptstadt

Um 00:00 klingelte nach einer gefühlten langen Pause wieder einmal das Alarmierungstelefon, es sollte nach Erfurt gehen. Dort wurde seit dem späten Nachmittag ein älterer Herr vermisst. Nachdem die Mantrailer die Spur bis zu einer Haltestelle der Straßenbahn verfolgt hatten und im weiteren Verlauf auch der Aussteigepunkt gefunden war, machten wir uns schnellen Fußes in der Erfurter Innenstadt hinter dem Mantrailer her. Leider verlor sich die Spur an einer anderen Haltestelle wieder.

Der Vermisste wurde am Morgen von einem Passanten gefunden und den Angehörigen übergeben. Vielen Dank für die gute und reibungslose Zusammenarbeit!


23.03. Einsatz in Großbodungen

Um 01:00 Uhr alarmierte die RHOT Marlieshausen nach Großbodungen, dort wurde ein an Demenz erkrankter Mann vermisst, der nach einem Krankenhausaufenthalt von einem Taxi in den Ort gebracht wurde aber nicht zu Hause ankam.
Mit einem Mantrailer beteiligten sich die Teamdogs an der Suche. Diese musste leider gegen 04:00 Uhr erfolglos abgebrochen werden.
Am nächsten Morgen wurde der Gesuchte durch einen Passanten leblos an einem Bachlauf außerhalb des Ort aufgefunden.
"Erinnerungen sind kleine Sterne, die tröstend in das Dunkel unserer Trauer leuchten."
Die Teamdogs sprechen den Angehörigen ihr Beileid aus.


12.03. Einsatz in Heiligenstadt

Gegen 20:30 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Eichsfeld die Teamdogs nach Heiligenstadt.
Dort wurde seit ca. 18:00 Uhr eine Person aus einer Pflegeeinrichtung vermisst.
Mit 8 Hundeführern und 10 Hunden und in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr Heiligenstadt machten wir uns auf die Suche. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung konnte der Vermisste um 23:00 Uhr wohlbehalten von der Polizei ausgegriffen werden.
Vielen Dank für die gute Zusammenarbeit.


19.02.17 Einsatz an der Sophienklinik in Bad Sulza

13:50 Uhr alarmierte die RHOT Marlieshausen nach Bad Sulza. Hier wurde nach einem an Demenz erkrankten Mann gesucht, welcher am Morgen das letzte Mal gesehen wurde.

Die drei alarmierten Matrailer, zwei Helfer und drei Flächenteams der Teamdogs machten sich umgehend auf den Weg in das ca. 160 km entfernte Kurbad. Vor Ort ergab es sich, dass der Gesuchte am Morgen noch beim verlassen des unmittelbaren Bereiches der Klinik gesehen wurde, dann verlor sich jede Spur.

Der erste eingesetzte Mantrailer der Teamdogs konnte dann die ungefähre Laufstrecke des Gesuchten bis zu einem Sanatorium (wo er auf Nachfrage auch gesehen wurde) und weiter Richtung Bahnhof nachverfolgen. Hier verlor sich seine Spur...

Durch neue Erkenntnisse, die durch Sanatoriumsmitarbeiter gewonnen wurden, konnten die Mantrailer erneut im Nachbarort angesetzt werden, da der Gesuchte hier wohl gesehen wurde. Sofort nahm der Hund die Spur wieder auf und führte die Einsatzkräfte Richtung Naumburg. An einem großen Verkehrsknotenpunkt von Straße, Bahn und Fluss verlor sich jedoch die Spur des Vermissten erneut.

Da sich der Einsatz jetzt direkt an der Landesgrenze zwischen Thüringen und Sachsen-Anhalt abspielte wurde die Polizei des Nachbarbundeslandes mit ins Boot geholt, welche den aktuellen Hinweisen nun weiter nachgehen sollte.

Mangels weitere Erkenntnisse wurde der Einsatz dann um ca. 21:20 Uhr für die Hunde vor Ort beendet.

Noch auf der Heimfahrt erreichte die ehrenamtlichen Einsatzkräfte die Nachricht, dass der Mann in der Nähe von Naumburg von Passanten, verwirrt aber sonst anscheinend wohl auf, dem Rettungsdienst übergeben wurde.

Vielen Dank an die PI Apolda und die RHOT Marlieshausen für die vertrauensvolle, enge Zusammenarbeit und die Alarmierung.

Großen Dank an die Sophienklinik für die gute Zusammenarbeit und die gute Verpflegung.


29.01. Einsatzalarm für die Mantrailer

Gegen 04:20 Uhr klingelte das Alarmierungstelefon der Teamdogs es sollte nach Schmakalden gehen.
Dort wurde ein junger Mann vermisst.
Noch während der Alarmierungsphase konnte der Einsatz abgebrochen werden, da die Person aufgefunden wurde.


27.01. Einsatz fast vor der Haustür

Gegen 19:00 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Eichsfeld die Teamdogs nach Ershausen.
Dort wurde seit ca. 07:00 Uhr eine Person von ihrer Familie vermisst.
Noch während der Anfahrt konnte der Einsatz abgebrochen werden, die Person war im Krankenhaus.

.


23.01.17 Personensuche in Stadtroda

Durch die RHOT Marlieshausen wurde die gesamte Staffel um 17:20 Uhr alarmiert. Gesucht wurde nach einer Frau, welche evtl. mit Suizidabsicht ein Krankenhaus in unbekannte Richtung verließ.

Mit drei Matrailern, drei Flächenteams und zwei Helfern nahmen die Teamdogs die Suche auf.

Durch hundeführende Einsatzkräfte konnte die Gesuchte ausfindig gemacht werden, flüchtete jedoch nach Ansprache. Durch den jetzt aktuellen, gesicherten letzten Aufenthaltsort konnte ihre folgende Route durch die Hunde nachvollzogen werden. Die Gesuchte entzog sich jedoch immer wieder dem direkten Kontakt.

Um ca. 23:40 Uhr konnte die Gesuchte dann durch die Polizei aufgegriffen und der Einsatz für alle beteiligten Rettungshundestaffeln beendet werden.

Die Teamdogs waren gemeinsam mit den Rettungshundeführenden Sparten des ASB Ostthüringen, des THW Gera und den RHOT Bad Berka und Marlieshausen im Einsatz und bedanken sich für die gute Zusammenarbeit.


19.01.17 Einsatz in Niedergebra

Um 21:20 Uhr kam durch die RHOT Marlieshausen die Alarmierung für die Mantrailer. Es sollte nach Niedergebra gehen, wo ein 14-jähriger Junge aus einer Jugendeinrichtung vermisst wurde.

Mit drei Trailern und vier Helfern (die für den Fall der Fälle noch drei Flächenhunde im Gepäck hatten) reisten die Teamdogs an. Die Hunde nahmen die Spur des Jungen auf, verloren diese aber an einer Bushaltestelle.

Nachdem weitere Möglichkeiten ausgeschlossen waren und mangels weiterer Erkenntnisse wurde die Suche dann um 0:28 Uhr für die Teamdogs abgebrochen.

Am Folgetag tauchte der Junge dann ganz normal, zum Glück unversehrt, zum Schulunterricht auf, er machte keine Angaben zu seinem Verbleib in der letzten Nacht.


7.1.17 Nächtliche Suche in Mühlhausen

Um 20:05 Uhr alarmierte die RHOT Marlieshausen die Teamdogs nach
Mühlhausen, wo eine Frau seit dem frühen Abend in einem Pflegeheim im
Stadtgebiet nicht mehr auffindbar war. Die Teamdogs waren hier mit zwei
Mantrailern und drei Helfern, die gleichzeitig drei Flächenhunde dabei
hatten im Einsatz.

Im Laufe des Einsatzes wurden die Mantrailer an mehreren heißen Stellen
angesetzt. Die Flächenhunde suchten den nahegelegenen, weitläufigen
Friedhof und eine Freifläche im Gewerbegebiet ab.

Der Einsatz wurde dann um 2:10 Uhr mangels weiterer Erkenntnisse für die
Hunde abgebrochen.

Am nächsten Morgen meldete sich dann die Tochter eine Bekannten der
Vermissten. Die Dame hatte der Gesuchten für die Nacht Obdach gewährt
und am nächsten Morgen die Tochter informiert, welche umgehend die
Polizei verständigte.

Wir danken der Polizei und der diensthabenden Belegschaft des
Pflegeheimes für das entgegengebrachte Vertrauen und die hervorragende
Zusammenarbeit.


6.1.17 erfolgreicher Start in 2017

Um 17:57 Uhr ging eine Alarmierung durch die RHOT Marlieshausen ein.
Gesucht wurde nach einem dementen Herrn, der bei ca -14 Grad Celsius nur
leicht bekleidet das Haus verließ und nicht zurückkehrte. Die letzte
Sichung erfolgte um 14 Uhr in der Nähe des Wohnhauses.

Im Einsatz waren die Teamdogs mit zwei Mantrailern, fünf Flächenhunden
und zwei Helfern, die RHOT Marlieshausen, das DRK Weimar und die
JUH-Rettungshunde.

Die beiden Mantrailer konnten von dem einzeln stehenden Wohnhaus,
umgeben von Tannendickichten keine richtige Abgangsrichtung ausmachen,
so lag nahe, dass sich der Gesuchte noch in der Nähe befindet.

Die Suchgebiete wurden zwischen der Bereitschaftspolizei und den
Hundestaffeln aufgeteilt. Noch vor Freigabe durch den Jagdpächter gingen
die Hundeteams, zur Sicherheit mit angeleinten Hunden, in die Gebiete um
bei diesen Temperaturen keine unnötige Zeit vertreichen zu lassen.

Dies war die Richtige Entscheidungen, denn ein Hund der Teamdogs zog um
ca. 21:30 Uhr seinen Hundeführer immer wieder zu einem Dornendickicht
ca. 150 m Luftlinie zum Wohnhaus entfernt. Als der Hundeführer einen
Zugang zu diesem gefunden hatte konnte dieser nach wenigen Schritten die
Findung per Funk durchgeben.

Der Mann war zum Glück wärmer gekleidet als angenommen und unterkühlt
aber ansprechbar. Der Gefunden wurde vor Ort erstversorgt und betreut
und dann mit vereinten Kräften von Rettungsdienst, Polizei, Feuerwehr
und Teamdogs im Tragetuch durch das Gestrüpp zum angeforderten RTW
transportiert.

Wir wünschen gute Besserung und bedanken uns bei allen Beteiligten
Kräften für die gute Zusammenarbeit und die Bereitstellung von warmen
Fahrzeugen, sowie die Nutzung des Feuerwehrhauses.


30.12. Junges Mantrailerteam der Teamdogs erfolgreich richtungsweisend zu vermisster Person in Niederorschel

Um 01:00 Uhr klingelte das Alarmierungstelefon der Rettungshundestaffel, es geht nach Niederorschel hieß es.

Ein 89-jähriger Mann war durch seine Familie als vermisst gemeldet. Die Polizei startete eine großflächige Suche mit Hubschraubern und Hundestaffel.
Es war lediglich bekannt, dass der Mann mit seinem Fahrrad unterwegs war und meistens um die vier Kilometer weit fährt. Eine genaue Fahrstrecke war nicht bekannt. Erschwerend sei hinzugekommen, dass der Mann unter Diabetes leidet.
Durch die Landeseinsatzzentrale wurde Kontakt mit der Rettungshundestaffel Marlieshausen aufgenommen, von dort wurde ein Mantrailer der Rettungshundestaffel "Teamdogs" aus dem Eichsfeldkreis sowie vier weitere Flächensuchhunde entsandt.
Auch der Polizeihubschrauber kam erneut zum Einsatz. Durch das Zusammenwirken des Mantrailers und der Flächensuchhunde konnte der Weg des Vermissten nachvollzogen werden. Schließlich konnte kurz vor der "Eckmühle" das Fahrrad des Vermissten gefunden werden. Der Polizeihubschrauber überflog dann das angrenzende Waldstück. Um 04.40 Uhr fand die Besatzung eine männliche Person.
Die Polizisten fanden den Mann in unmittelbarer Nähe der "Eichmühle". Da er stark unterkühlt war und in Hinsicht auf seine Diabeteserkrankung wurde er dem Rettungsdienst übergeben.
Die Polizei möchte sich ausdrücklich bei allen eingesetzten Kräften bedanken, insbesondere bei den Angehörigen der Rettungshundestaffel "Teamdogs" aus dem Eichsfeldkreis und der Besatzung des Polizeihubschraubers.

Quelle: TA/TLZ vom 31.12.16


18.12. Arbeitsreicher 4. Advent

Am frühen Abend klinglte das Alarmierunghandy. Wir wurden zu einer Vermisstensuche gerufen. Eine ältere Dame war aus ihrem häuslichen Umfeld verschwunden. Gegen 20 Uhr begann das Mantrailteam mit der Suche nach der Frau. Im Verlauf der Suche gab es neue Erkenntnisse und sie konnte erstmal beendet werden.

Und schon ging es weiter, wir blieben im Bereich Erfurt. Dort hatte die Polizei einen leeren PKW mit Unfallschäden vorgefunden, wobei abgeklärt werden sollte, wohin der Fahrer verschwunden war. Im Verlauf der Suche meldete sich der Fahrer bei der Polizei und wir konnten die Suche beenden.
Vielen Dank an die gute und reibungslose Zusammenarbeit!


27.11. Einsatz in Mühlhausen

Heute im späten Vormittag erhielten wir eine Alarmierung zur Suche nach einer vermissten Frau nach Pfafferode/Mühlhausen. Gemeinsam mit den Kameradinnen und Kameraden der RHOT Marlishausen, DRK Weimar, DRK Rudolstadt, ASB Ostthüringen und THW Gera sowie der örtlichen Feuerwehr und Polizei durchforsteten wir ein Waldgebiet. Leider mussten wir die Suche ergebnislos abbrechen. Vielen Dank an die gute und reibungslose Zusammenarbeit!


25.11. Einsatz in Weimar

Donnerstagvormittag erhielten wir eine Alarmierung nach Weimar, dort wurde eine Frau vermisst. Bei der Suche waren Polizisten der Bereitschaftspolizei, der Hunde- und der Hubschrauberstaffel, Einsatzkräfte der RHOT Marlishausen, DRK Weimar und ASB Mittelthüringen beteiligt.


21.11. Mantrailer nach Sachsen/Anhalt

In den Abendstunden erreichte uns eine Alarmierung der RHS Marlishausen, es wurden Mantrailer in Naumburg/Salle benötigt. Dort war ein junger Mann aus dem Klinikum vermisst. So machte sich ein Mantrailingteam mit seinen 2 Helfern auf den Weg in den Süden von Sachsen/Anhalt, um die dortigen Einsatzkräfte bei der Suche zu unterstützen.
Leider musste die Suche in den frühen Morgenstunden ohne Ergebnis abgebrochen werden.
Vielen Dank an alle beteiligten Einsatzkräfte für die gute Zusammenarbeit und zeitnahe Alarmierung.


19.11. Vermisst aus Krankenhaus

Am frühen Abend erhielten wir eine Alarmierung für unsere Mantrailer nach Bad Berka, es war ein Patient aus einer Klinik abgängig. Mit 2 Mantrailern und 3 Helfern machten wir uns auf den Weg, noch während der Anfahrt konnte der Einsatz abgebrochen werden, da die Person gefunden wurde.


07.11.2016 Schwerer Einsatz

Am späten Nachmittag wurden unsere Mantrailer zur Suche eines vermissten Kindes nach Bad Salzungen alarmiert. Gemeinsam mit unseren 2 Mantrailern und 2 Helfern, suchten die RHOT Thüringen, Bad Berka, DRK Eisenach und DLRG Halle sowie die örtlichen Einsatzkräfte mit Hochdruck nach dem Kind. In den frühen Morgenstunden sind wir leider ohne Findung wieder nach Hause zurückgekehrt.
Vielen Dank an alle beteiligten Organisationen und Staffeln für die gute Zusammenarbeit.


19.09. Erster Mantrailereinsatz

Um 9:00 Uhr wurde der Mantrailer der Teamdogs durch die RHS Marlieshausen nach Treffurt alarmiert. Dort wurde nach einer männlichen Person gesucht, welche nach einer Wanderung nicht wieder nach Hause zurückgekehrt war.

Der Vermisste brach am Vortag gegen 16:00 Uhr zu seiner Wanderung auf und war auf Medikamente angewiesen.

Mit einem Mantrailer, sieben Flächenteams und einem Helfer waren die Teamdogs hier von 12:15 Uhr bis 19:45 Uhr an der Suche beteiligt.

Dann wurde der Einsatz wegen der Gefahren für alle Beteiligten bei Dunkelheit in extrem unwegsamen Gelände beendet.

Einige Tage später traf der Vermisste wieder in seiner Häuslichkeit ein.


16.09. Unterstützung in Sachsen-Anhalt

Um ca halb 6 klingelte das Einsatzhandy. Die Teamdogs wurden durch die Rettungshundestaffel der DLRG Halle alarmiert um diese und die Rettungshunde des THW Quedlinburg bei der Suche nach einer männlichen Person, mit einem Mantrailer und zwei Flächteams sowie einem Helfer, zu unterstützen. Der Vermisste war seit dem Vortag ca 16:00 Uhr nicht mehr gesehen worden. Seine persönlichen Sachen, sowie die Papiere waren zu Hause zurückgeblieben.

Gegen halb 10 Uhr wurde die Suche beendet, da der Vermisste durch Teams des THW nach dessen Freitod aufgefunden wurde.

Die Teamdogs sprechen der zurückgebliebenen Familie, sowie Freunden und Bekannten ihr tiefstes Beileid aus.

Liebe Angehörige,
wir Menschen erfinden so viele Dinge. Aber noch keiner hat etwas erfunden, womit wir unsere Lieben wieder aus dem Himmel zurückholen können. Aber was für immer bleibt, ist die Liebe, die Erinnerung und die Bilder in unseren Herzen. Das kann uns keiner mehr nehmen.


20.07. Vermisstensuche in Bad Sachsa

Am 20.07. alarmierte die Leitstelle Osterode um 14:00 Uhr nach Bad Sachsa.

Gesucht wurde nach einer Heimbewohnerin, welche sich nach einem Außenaufenthalt nicht wieder zurückmeldete. Nachdem das Wohnheim und die Umgebung abgesucht war und ein Spührhund der Polizei eine Abgangsrichtung in den Wald hinein zeigte, wurden die Teamdogs alarmiert.

Mit 13 Hundeführern, ebensovielen Hunden und vier Helfern suchten die Teamdogs die vom Einsatzleiter der ASB SEG Bad Lauterberg und der Polizei zugewiesenen Waldgebiete und ein Abrisshaus ab.

Um 19:45 wurde der Einsatz dann auf Grund mangelnder Erkenntnisse beendet.

Bis heute gibt es keine neuen Informationen zum Verbleib der Vermissten.

Die Teamdogs bedanken sich für die wirklich hervorragende Bewirtung durch den Tannenhof und die gute Zusammenarbeit mit den beteiligten Organisationen und Institutionen.


14./15.07. Reibungslose Einsatzzusammenarbeit zwischen vielen Organisationen...

...erfolgte in der Nacht vom 14. auf den 15.7. zwischen den Teamdogs, den Leitstellen Eichsfeld und Osterode, der Polizei, der Feuerwehr, dem DRK und dem BRH.

Um 2:34 Uhr kam es zu einer Alarmierung durch die Leitstelle Osterode nach Herzberg. Dort wurde eine Frau vermisst, welche sich gegen 22:00 Uhr mit dem Fahrrad auf den Weg in einen benachtbarten Ort machte. Ihr Weg führte durch ein Waldgebiet. Als sie jedoch nicht am Zielort ankam, wurde sie als vermisst gemeldet.

Während sich vier Hundeführer mit vier Hunden und fünf Helfern fertig machten um zum Einsatzort zu fahren erreichte den Einsatzleiter eine weitere Alarmierung (2:57 Uhr) durch die Leitstelle Eichsfeld. In Kirchgandern wurde nach einem jungen, geistig beeinträchtigten, insulinpflichtigen Mann gesucht, welcher seit ca. 1:30 Uhr sein häusliches Umfeld in unbekannter Richtung verlassen hatte.

Dank guter Kontakte zu Harzer Rettungshundestaffeln koordinierte der Einsatzabschnittsleiter Rettungshunde der Teamdogs die Suche im Harz und gab die weitere Durchführung der Suchmaßnahmen durch Hunde in Herzberg an die Rettungshundestaffel des DRV Harz ab.

Für die Teamdogs war der letztendliche Einsatzort Kirchgandern. Hier gestaltete sich die Zusammenarbeit mit der Polizei, den freiwilligen Feuerwehren aus Arenshausen und Hohengandern und des Sanitäts- und Betreuungszuges des DRK Eichsfeld sehr professionell und harmonisch.

Um kurz nach halb sechs wurde der Einsatz dann erfolgreich beendet. Der junge Mann konnte durch die Polizei im ca. 7 km entfernten Friedland wohlbehalten aufgegriffen werden.

Auch bei dem Harzer Einsatz war die Zusammenarbeit zwischen den eingesetzten Kräften von Feuerwehr, BRH und DRV sehr professionell. Und auch hier konnte der Einsatz um sechs Uhr erfolgreich abgeschlossen werden, die Dame wurde durch Kamaraden der Feuerwehr gefunden.

Vielen Dank an alle beteiligten Organisationen und Einrichtungen für die wirklich vorbildliche Zusammenarbeit.


03.07. Einsatz in der Nachbarschaft

Am 03.07.16 wurden die Teamdogs gegen 21.30 Uhr von der Polizei informiert, dass seit dem Mittag eine demente Frau aus Uder gesucht wird.
Gegen 23.22 Uhr wurden wir durch die Rettungshundestaffel Marlishausen alarmiert. In der Zwischenzeit waren bereits ein Fährtenhund und ein Hubschrauber der Polizei im Einsatz.
Kurz vor Ankunft der ersten Teams konnte der Einsatz abgebrochen werden.
Die Vermisste wurde wohlbehalten aufgefunden.

Wir bedanken uns bei der Freiwilligen Feuerwehr Uder, der Polizei und der Rettungshundestaffel Marlishausen für die gute Zusammenarbeit.


11.06. Einsatz am Helios Klinikum Herzberg

Am 11.06.16 gegen 05:00 Uhr wurden die Teamdogs nach Herzberg alarmiert.
In der Nacht meldete sich ein Zeuge bei der örtlichen Polizei und gab an, eine Person im Schlafanzug in Kliniknähe in den Wald gehen gesehen zu haben.
Als Mitarbeiter der Klinik dann am frühen Morgen Rufe aus dem Wald hörten, leitete die Polizei die Suchaktion ein. Da aber weder in der Helios-Klinik noch in der Umgebung von Herzberg eine Person als vermisst gemeldet wurde, gestaltete sich die Suche mangels Hinweisen zur Person sehr schwierig.
Um 6:30 Uhr erreichten dann die ersten Teams die Einsatzstelle und der Einsatzabschnittsleiter "Rettungshunde" der Teamdogs koordinierte unter Absprache mit Feuerwehr und Polizei aus Herzberg die Rettungshundeteams. Unterstützt wurde er dabei vom Einsatzleitwagen der DRK Bereitschaft Bad Lautenberg.
Aufgrund der unklaren Lage und der weitläufigen Waldfläche in Kliniknähe wurden noch die Staffeln des DRV Harz und die BRH-Staffeln Osterode/Goslar, Göttingen, Werra-Meißner und Holzminden nachalarmiert.

Da bis zum Nachmittag keine Person als vermisst gemeldet wurde, wurden die zugeteilten Suchgebiete fertig abgearbeitet und der Einsatz dann beendet. Um 17:30 Uhr war der Einsatz dann auch für alle 12 Hundeführer und die beiden Helfer der Teamdogs nach einem langen Tag beendet.

Vielen Dank an alle beteiligten Organisationen und Staffeln für die gute Zusammenarbeit und der örtlichen Polizei für die zeitnahe Anforderung.


30.05. Vermisstensuche nach Feier

Am 30.5.16 um 00:50 Uhr alarmierte die Rettungshundestaffel Marlieshausen die Teamdogs zu einem Einsatz nach Sundhausen.
Gesucht wurde nach einem jungen Mann, der nach einer Feier stark angetrunken nicht zu Hause ankam. Die Suche der Familie blieb den ganzen Tag über erfolglos und so meldeten sie ihren Angehörigen als vermisst.
Als der Mantrailer aus Marlieshausen eintraf und die Suche beginnen wollte meldete sich der Gesuchte jedoch zurück und der Einsatz nahm ein glückliches Ende.

Die Teamdogs bedanken sich beim DRK Rudolstadt, der RHS Marlieshausen und der Polizei für die gute Zusammenarbeit.


21.04. Einsatz im Kyffhäuser Kreis

Am 21.04.16 um 18:30 Uhr erreichte den Einsatzleiter der Teamdogs eine Alarmierung durch die Leitstelle Eichsfeld.
Gesucht wurde im Kyffhäuser Kreis eine männliche 81-jährige Person, die seit mehreren Tagen seinem häuslichem Umfeld ferngeblieben war.
Nach dem Einsatz eines Polizei-Mantrailers, welcher in den Wald lief und dort die Spur verlor, wurden Flächensuchhunde der RHS Marlieshausen, JUH Jena und der Teamdogs alarmiert.
Da sich ein Teil der Teamdogs nur ca 30 Autominuten entfernt bei einer Theorie-Einheit aufhielten, waren diese schnell vor Ort.
Die Teamdogs wiesen zu Suchbeginn 11 Hundeführer mit 5 Helfern vor und konnten so große Teile des teilweise steilen und dicht bewachsenen Waldgebietes abdecken.
Um 01:30 Uhr wurde die Suche dann durch den Einsatzführenden Abschnittsleiter Rettungshunde aus Marlieshausen abgebrochen und um 03:00 Uhr, nach Nachbesprechung und Heimreise war dann der Einsatz auch für alle Teamdogs beendet.

Bis heute gibt es keine neuen Erkenntnisse über den Verbleib der gesuchten Person.

Die Teamdogs bedanken sich bei der JUH Jena und der RHS Marlieshausen für die reibungslose Zusammenarbeit und bei der FFW Hachelbich für das Stellen der Ortskundigen Helfer, sowie der guten Verpflegung.

Nachtrag 14.05.2017:
Person wurde mehrere Monate später leblos außerhalb des Suchradius aufgefunden.


09.03.2016 Nächtlichen Einsatz in Mühlhausen abgebrochen

Am Dienstag, den 09.03.2016 um 23:36 Uhr bat die Polizei Mühlhausen die Rettungshundestaffel Teamdogs um Mithilfe. Vermisst wurde seit dem Mittag ein Patient aus einer Klinik in Mühlhausen. Vor dem Anruf war bereits ein Mantrailer vor Ort. Die Rettungshundestaffel Teamdogs sollte mit ihren Flächensuchhunden einige Freiflächen und ein Wäldchen absuchen. Kurz vor Ankunft der Teams konnte der Einsatz abgebrochen werden, da die Handyortung den Standort des Vermissten preisgab. Daraufhin konnten alle Teams wieder den Heimweg antreten und gegen 1 Uhr war der Einsatz beendet.
Vielen Dank an die Polizei Mühlhausen für die gute Zusammenarbeit.


27.01.2016 Erster Einsatz im neuen Jahr in Herzberg am Harz


Gegen 23:54Uhr wurden die Teamdogs von der Polizei Niedersachsen alarmiert. Vermisst wurde eine Frau, die am späten Nachmittag das Haus verlassen hatte und noch nicht zurückgekehrt war. Gegen 22:00Uhr meldete der Ehemann seine Frau als vermisst. Eine sofortige Suchmaßnahme wurde unerlässlich, da ein Lokführer eine weibliche Person in der Nähe der Bahngleise gemeldet hatte. Nach den Beschreibungen des Lokführers und des Ehemannes zu der Frau, musste davon ausgegangen werden, dass es sich um dieselbe vermisste Person handelte. Vor unserer Ankunft suchten nicht nur die Kräfte der Polizei nach der Vermissten, sondern auch die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Herzberg und ein Hubschrauber der Polizei mit Wärmebildkamera. Gerade als die Teams in die Suche starten wollten, kam die Information von der Polizei, dass die Frau wieder zuhause angekommen sei. So konnten die Teamdogs gegen 02:15Uhr den Einsatz abbrechen.
Vielen Dank an die Polizei Herzberg für die gute Zusammenarbeit.

Rettungshundestaffel Teamdogs

SHS Teamdogs - Mitglied im Deutschen Rettungshundeverein

Mitglied im Deutschen Rettungshundeverein